Alles neu macht der Mai und der Juli - für Autofahrer!

Passt in jeden Kofferraum!

Aktuell zur Urlaubszeit wird die neue Warnweste PFLICHT sein. Zudem traten einige Änderungen zur Verkehrs-sünderdatei sowie die neue DIN-Vorschrift für Autoverbands-kästen in Kraft. Wir haben natürlich Warnwesten und Verbandskästen vorrätig, für alte Kästen mit längerem Verfalldatum gibt es auch ein Ergänzungsset.

 

Erst im Mai startete das neue Punktesystem mit verschärften Regeln und höhere Bußgeldern. Wir geben heute Antworten auf wichtige Fragen:

 

- Ist die Verkehrssünderdatei immer noch in Flensburg beheimatet?

Ja, daran hat sich nicht viel geändert, nur heißt sie jetzt anders. Aus dem Verkehrszentralregister (VZR) wurde nun nach 40 Jahren das deutsche Fahreignungsregister (FAER). Darin werden Verkehrsteilnehmer, die durch Verkehrsverstöße sich und andere gefährden, erfasst. Weitere Infos unter: http://de.wikipedia.org/wiki/Fahreignungsregister

 

- Was ist das Ziel der aktuellen Änderungen?

Ziel des Bundesverkehrsministeriums bei dieser Reform ist es, den Punktekatalog "einfacher, gerechter und transparenter" zu gestalten. Das neue Fahreignungs-Bewertungssystem soll Verkehrsteilnehmer dazu motivieren, ihr Fahrverhalten zu verbessern.

 

- Wie ändern sich die Punkte?

Es wird anders gezählt: Je nach Schwere einer Tat handeln sich Verkehrssünder ab jetzt 1 bis 3 Punkte statt wie zuvor bis zu 7 Punkte ein. Dafür allerdings wird der Führerschein schon nach 8 statt 18 Punkten einkassiert. Für viele Verstöße müssen Verkehrssünder tiefer in die Tasche greifen. Hier geht's zum Bußgeldkatalog: http://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Artikel/LA/bussgeldkatalog.html.

 

- Was muss ich bei der Warnweste beachten?

Ab dem 1. Juli besteht bei uns eine allgemeine Warnwestenpflicht - also pünktlich zur Urlaubszeit. Das bedeutet, dass in jedem Fahrzeug unabhängig von der Zahl der mitfahrenden Personen eine Warnweste vorhanden sein muss. Die Weste kann rot, gelb oder orange sein. Diese Regelung betrifft alle in Deutschland zugelassenen Pkw, Lkw und Busse. Motorräder und Wohnmobile bleiben ausgenommen. Bei einer Kontrolle ist der Fahrer verpflichtet, die Weste vorzuzeigen und zur Prüfung auszuhändigen. Bei einem Verstoß droht ein Verwarnungsgeld.

 

- Was ist mit dem Verbandskasten?

Seit Januar diesen Jahres gibt es Änderungen beim Verbandskasten. So wurden Art und Menge des beschriebenen Inhalts den neuesten medizinischen Erkenntnissen angepasst. Neu aufgenommen wurde:
- 1 14-teiliges Fertigpflasterset,
- 1 Verbandpäckchen K,
- 2 Feuchttücher zur Hautreinigung
Gestrichen wurde:
- 1 Verbandpäckchen M,
- 1 Verbandtuch BR,
- 4 Stück Wundschnellverband DIN 13019-E 10 x 6
- die Verwendung von Mullbinden als Alternative für FixierbindenEin Ein Verbandskasten ist in Deutschland in jedem Pkw Pflicht. Dafür reicht jeder Verbandkasten, der den Zweck zur Erste-Hilfe-Leistung ausreichend erfüllt. Deshalb darf auch über 2014 hinaus der alte Verbandskasten bis zum Erreichen seines Verfallsdatums verwendet werden.

Thema Dezember 2013: Gesund durch den Advent

Eigentlich schließt sich gesunde Ernährung und Weihnachtszeit aus, denn bekanntlich ist jetzt die Schlemmerzeit des Jahres. Lebkuchen, Glühwein, Plätzchen, Gänsebraten gehören einfach für fast alle Menschen zur Weihnachtszeit hierzulande dazu. Hinzu gesellt sich Stress und Hektik, die wir uns oft selbst verursachen. Hier einige Tipps für gesund essen und mehr Zeit für Besinnliches:

 

Wer auf Weihnachtsmärkten und Weihnachtsfeiern alles Kulinarische mitnimmt, hat schnell sein Kalorienkonto überzogen. Völlegefühl, Blähungen oder auch Sodbrennen können die Folgen sein. Bewusst genießen! Manchmal tut es auch ein Fruchtpunsch auf dem Weihnachtsmarkt. Vorher zu Hause ein gesundes Abendessen zu sich nehmen, damit man nicht sofort zu Crepes, Bratwurst und Pizza greift. Gehen Sie nicht hungrig hin!

 

Bewegung: gleichen Sie die Schlemmerattacken aus und laufen Sie mehr als sonst. Genießen Sie die kalte Jahreszeit an der frischen Luft.

 

Naschen: Der Weihnachtsteller hat eine gute Tradition, doch auch Nüsse, Äpfel und Mandarinen passen gut zu Marzipan und Spekulatius. Nüsse enthalten zwar viel Fett, sind aber sehr gesund. Walnüsse beispielsweise senken nachweislich das Herzinfarkt-Risiko um etwa 50 Prozent.

 

Hausgemachter Stress: Weihnachtsfeiern organisieren, Geschenke kaufen, Großeinkauf für die Feiertage – alles Gründe für zu viel Stress. Planen Sie frühzeitig, besprechen Sie die Abläufe mit Ihren Gästen, reichen Sie Arbeiten weiter, teilen Sie sich in der Familie das Weihnachtsmenü auf, um den Aufwand für Sie selbst zu reduzieren.

 

Denn eigentlich soll die Adventszeit in ihrer ursprünglichen Bedeutung eine Zeit der Besinnung und inneren Einkehr sein. Freude verlängert das Leben laut einer englischen Studie. Wenn das kein Grund ist, sich auf Weihnachten zu freuen und entspannter als in den Vorjahren die Zeit zu genießen!

Thema des Monats Oktober 2013: Medikamenteneinnahme bei Senioren

Apotheker Jan Kleßen engagiert sich seit Jahren für den Umgang von Senioren mit Medikamenten. So unterrichtet er das dortige Pflegepersonal beim Umgang mit Arzneimitteln. In seinen Vorträgen geht es um den richtigen Einsatz von Schmerzmitteln und Antibiotika.

 

Eine aktuelle Studie der Stiftung Warentest vom September 2013 ergab, dass gut jeder Dritte über 65 Jahren fünf oder mehr Medikamente nimmt. Dabei schluckt jeder Zehnte Arznei­mittel, die für Senioren möglicher­weise unge­eignet sind. (Quelle: Stiftung Warentest)

 

Die AOK weist daraufhin, dass „die Funktionsfähigkeit von Leber und Niere im Alter abnimmt, (deshalb) werden die chemischen Stoffe langsamer abgebaut. Als Folge davon reagieren Senioren empfindlicher und sind anfälliger für unerwünschte Arzneimittelwirkungen.“ Die AOK fordert mehr Therapiesicherheit für ältere Patienten.

 

Krank­heits­bedingt schlu­cken ältere Patienten mehr Medikamente als jüngere. Herausforderungen für Senioren bei der Einnahme von Arzneimitteln ist die Zuordnung der verschiedenen Medikamente auf unterschiedliche Tageszeiten sowie die Dosierung. Vielen fällt bspw. das Halbieren der Tabletten schwer, was wiederum eine Dosierungsungenauigkeit zur Folge haben kann. Seien Sie sich der Wechselwirkungen bewusst: Manche Medikamente vertragen sich nicht miteinander, verstärken oder schwächen  gegenseitig ihre Wirksamkeit.

 

Für ältere Patienten ist die pünktliche Lieferung sehr wichtig. Die Marien-Apotheke organisiert bspw. die Medikamente bei Abwesenheit der zuständigen Hausärzte. Bei Fragen zur Einnahme von mehreren Medikamenten wenden Sie sich an Ihren Hausarzt oder an das Team der Marien-Apotheke, das Sie am 12. Oktober vor Ort im Altenkrankenheim St. Margareten in Neuenkirchen antreffen.

Thema des Monats August 2011: 50 Jahre Marien-Apotheke

Im August 2011 feierte die Marien-Apotheke ihr 50jähriges eigenständiges Bestehen. Bis 1961 war sie eine Filiale der Rotgerischen Apotheke in Rietberg.  In jenem Jahr wurde das Niederlassungsgesetz für Apotheker aufgehoben. Das war die Möglichkeit, die Apotheke eigenständig zu betrieben. Ursprünglicher Standort war das helle Eckhaus an der Kreuzung Lange straße und Am Markt, also praktisch schräg gegenüber des heutigen Parkplatzes. Apotheker Greil führte die Apotheke bis 1978. Zwei Jahre vorher bezog er die heutigen Räumlichkeiten, die wiederum früher das Neuenkirchener Kino beherbergten. Ab Januar 1979 führte Apotheker Köllner die Marien-Apotheke. Er ist auch heute den Neuenkirchenern ein vertrautes Gesicht, wenn er die Vertretung für Jan Kleßen übernimmt, der im Januar 2002 die Marien-Apotheke übernahm. Herr Köllner schätzt, dass die Anzahl der Medikamente vergleichbar ist mit früher, aber durch den ständigen Wechsel und die vielen Innovationen in der Pharmaindustrie hat sich das Sortiment komplett geändert.

 

Wir freuen uns auf die nächsten 50 Jahre mit Ihnen!

Thema des Monats April 2011: Allergiemobil

Thema des Monats April 2011 war natürlich die Allergiesaison. Vielen Dank allen Neuenkirchenern, die am 8. April das AllergieMobil des Deutschen Allergie- und Asthmabundes besucht haben. Wir hoffen, Ihre Fragen konnten alle beantwortet werden und Sie sind gut durch die heiße Phase der Allergiezeit gekommen. Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung. Hier sehen Sie einige Bilder vom AllergieMobil: